Winterzeit ist Erkältungszeit – das gehört in die Hausapotheke

Winterzeit ist Erkältungszeit – das gehört in die Hausapotheke

Jedes Jahr, wenn der Winter Einzug hält, bringt er auch Erkältungskrankheiten mit. Die Nase läuft, im Hals ist ein unangenehmes Kratzen zu spüren und der Kopf schmerzt. Frieren und vielleicht auch Fieber sind die ersten Vorboten eines grippalen Infekts. Wer dann die richtigen Mittel in der Hausapotheke hat, kann sich, ohne Angst vor einer Erkältung, entspannt zurücklehnen. Aber was sollte in der Hausapotheke zu finden sein? Welche Maßnahmen gegen einen grippalen Infekt sind besonders wichtig?

Grippe oder Erkältung?

Mit Beginn der kalten Jahreszeit sind nicht nur grippale Infekte unterwegs, auch die Grippe ist auf dem Vormarsch. Aber wo genau ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Erkältung, also einem sogenannten grippalen Infekt und einer echten Grippe? Bei einem grippalen Infekt handelt es sich um eine Erkrankung, die zwar unangenehm ist, aber in der Regel harmlos verläuft. Die Betroffenen bekommen die bekannten Symptome wie eine laufende Nase, einen bellenden Husten, Hals- und Kopfschmerzen sowie am Anfang auch leichtes Fieber. Nach einem alten Scherz unter Medizinern dauert eine Erkältung mit Arzt eine Woche und ohne Arzt sieben Tage. Ganz anders sieht das Krankheitsbild bei einer echten Grippe, einer Influenza aus. Sie überfällt die Betroffenen plötzlich von einer zur anderen Minute. Die Patienten bekommen hohes Fieber, haben aber keine der bekannten Erkältungssymptome. Hier helfen die Mittel aus der Hausapotheke leider nicht mehr, eine Grippe wird mit Antibiotika bekämpft.

Warum ist eine Grippe so gefährlich?

Die Grippe ist eine virale Erkrankung, ausgelöst wird sie von einem bestimmten Virus. Praktisch in jeder neuen Grippesaison gibt es auch ein neues Virus. Genau diese Tatsache macht die Grippe so gefährlich. Die Forschung muss sich auf jede neue Mutation einstellen und ein anderes Gegenmittel finden, das ähnelt mehr und mehr einem Wettlauf gegen die Zeit, denn viele Antibiotika können gegen die neue Form der Viren nichts ausrichten. Menschen mit einem geschwächten Immunsystem schweben bei einer Ansteckung schnell in Lebensgefahr. Für kranke und ältere Menschen, aber auch für Säuglinge kann die Krankheit einen tödlichen Verlauf nehmen. Gegen die echte Grippe lässt sich nur sehr schwer eine Immunität aufbauen, eine Impfung kann jedoch einen gefährlichen Verlauf der Krankheit weitgehend verhindern.

Welche Mittel sollten in der Hausapotheke zu finden sein?

Alle, die viel mit Menschen zu tun haben, sollten sich gegen die Grippe impfen lassen. Ein Blick in die Hausapotheke verrät, ob für den Fall einer Erkältung alles im Haus ist, was gebraucht wird. Was ist wichtig und sollte in keiner Hausapotheke fehlen?

  • Tabletten zum Lutschen gegen Halsschmerzen.
  • Mittel, um das Immunsystem zu stärken.
  • Hustenlöser in Pulverform
  • Lutschtabletten, die den Husten stillen.
  • Salbe zum Einreiben
  • Mittel, die das Fieber senken.
  • Nasentropfen
  • Taschentücher
  • Fieberthermometer

Sollte hier etwas fehlen, wird man auf jeden Fall in der Erkältungsabteilung der shop-apotheke fündig.

Fazit

Eine Erkältung ist strapaziös und sehr unangenehm, denn niemand möchte mit Husten, Schnupfen und Heiserkeit im Bett liegen. Um einem grippalen Infekt richtig vorzubeugen, ist es unter anderem auch wichtig, die Hausapotheke zu Beginn der kalten Jahreszeit mit den richtigen Mitteln zu füllen. So ist alles griffbereit, falls sich die ersten Symptome wie Halsschmerzen, Beschwerden beim Schlucken und ein leichtes Frösteln einstellen.

Bild: @ depositphotos.com / MirraZu

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.
Ulrike Dietz
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)