Wie wird der Garten winterfest?

Wie wird der Garten winterfest?

Wer einen Garten hat, der hat auch immer was zu tun. Aber ein Garten ist die Mühe auch wert, denn was kann es schon Schöneres geben, als an einem warmen Sommertag im Garten zu sitzen, Kaffee zu trinken, sich an der Blütenpracht zu erfreuen und den fleißigen Bienen beim Summen zuzuhören. Ein Garten braucht aber nicht nur im Sommer Pflege, auch wenn der Winter kommt, dann muss der Garten in Ordnung gebracht werden.

Was ist zu tun, damit der Garten winterfest wird? Was ist notwendig, damit es im Frühling wieder grünt und blüht? Ein Gartentipp besagt, alle Arbeiten, die den Garten winterfest machen, müssen bis zum 21. Oktober abgeschlossen sein, denn dann besteht die Gefahr, dass es schon friert und das kann für einige Pflanzen sehr schädlich sein.

Garten winterfest – Wohin mit dem Laub?

Wenn der Herbst kommt, dann stehen die meisten Gartenbesitzer vor einem großen Problem, wohin mit dem vielen Laub? Den Garten winterfest machen, bedeutet auch: Das Laub muss weg. Um sich die Arbeit ein wenig zu erleichtern, sollten Hobbygärtner mit dem Einsammeln des Laubs bis zum ersten Frost warten, denn dann kommen auch die hartnäckigsten Blätter freiwillig vom Baum. Ein Rasenmäher ist eine große Hilfe, um den Garten winterfest zu machen, denn er befreit den Rasen schnell und sauber vom Laub. Es ist wichtig, dass kein Laub mehr auf der Wiese zu finden ist, denn sonst gibt es im Frühling unschöne braune Stellen.

Natürlich kann das Laub auch mit einem Rechen zusammengefegt und dann in die Biotonne oder auf den Komposthaufen geworfen werden. Auf den Beeten sollte das Laub aber liegenbleiben, denn so werden die Pflanzen vor Schnee und Frost geschützt.

Bäume und Hecken schneiden

Damit der Garten winterfest wird, müssen auch die Bäume und Hecken geschnitten werden. Von den Obstbäumen müssen alle kranken und abgestorbenen Äste angeschnitten werden und das möglichst nahe am Baumstamm. Für die Hecke gilt, sie muss ausgedünnt und ebenfalls von kranken und abgestorbenen Ästen und Zweigen befreit werden. Wichtig ist es darauf zu achten, dass der Heckenschnitt immer gleichmäßig ist, denn dann kann die Hecke im Frühjahr auch wieder gerade und kräftig wachsen.

Die Pflanzen im Garten winterfest machen

Um die Beete und Pflanzen im Garten winterfest zu machen, müssen sie wie schon erwähnt, mit Laub und Reisig abgedeckt werden, wer möchte, der kann auch ein Gartenvlies nehmen. Die meisten Kübelpflanzen müssen nach drinnen geholt werden und sollten an einem trockenen kühlen Ort, am besten im Keller überwintern. Kübelpflanzen, die vielleicht zu groß oder zu schwer sind, können auch mit einem Vlies umwickelt, draußen stehen bleiben. Der Stamm sollte mit Reisig umwickelt werden, und um den Topf kommt zunächst eine Noppenfolie und dann ein alter Leinensack. Damit der Kübel von unten vor Frost geschützt ist, ist es eine gute Idee, ihn auf eine Styroporplatte zu stellen.

Um Blumenzwiebeln im Garten winterfest zu machen, sollten sie tief eingegraben werden, denn dann blühen die Tulpen und Narzissen im Frühling besonders schön. Wer noch Knoblauchzehen einpflanzen will, der muss das bis Ende Oktober tun, am besten in feuchte Erde. Alle Zwiebelpflanzen, die frostempfindlich sind, sollten ausgegraben und ebenfalls im Keller sicher verwahrt werden. Besonders empfindlich sind exotische Pflanzen, die wenn der Garten winterfest gemacht wird, ihren Platz auf der Fensterbank im Haus finden sollten.

Bild: © Depositphotos.com / romrodinka

Werbung

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …
Wie wird der Garten winterfest?
5 (100%) 1

Über den Autor

Maik Justus wohnt mit seiner Familie in Bielefeld. Er beschäftigt sich überwiegend mit den Themen Gesundheit, Abnehmen, Fitness sowie Wellness. Sich selbst beschreibt er als sehr Ehrgeizig. Maik ist selbst überzeugter Gesundheitsfanatiker und Fitnessfreak. Maik ist Vater von 3 Kindern.