Hygge – das neue dänische Wohngefühl

Hygge – das neue dänische Wohngefühl

Hygge – das klingt ein bisschen wie ein Trinkspruch, ähnlich wie Skol oder Prost, aber auch ein Regal aus dem schwedischen Möbelhaus könnte so heißen. Hygge (gesprochen Hügga) hat aber nichts mit Trinken und nur im weitesten Sinne etwas mit Möbeln zu tun, denn das dänische Wort beschreibt ein Gefühl. Wohlbefinden, Glück und Gemütlichkeit – diese drei Begriffe treffen wohl am ehesten auf das It-Word aus Dänemark zu, denn es beschreibt ein völlig neues Wohngefühl, an dem in diesem Jahr wohl kaum jemand vorbeikommt.

Die Dänen sind glücklich

Es hat seine Gründe, warum die Dänen das glücklichste Volk der Welt sind. Sie leben in einem landschaftlich sehr reizvollen Land mit viel Meer, sie werden liberal regiert und sie haben Hygge. Trendforscher sind sich sicher, dass sich dieser besondere Lebensstil auch außerhalb von Dänemark 2017 durchsetzen wird, denn wer möchte sich nicht in seinen eigenen vier Wänden glücklich, geborgen und zufrieden fühlen? Das Zuhause wird dank Hygge zu einem Ort vollkommener Harmonie und Ruhe, es wird ein Rückzugsort fernab vom Stress und von der Hektik des Alltags, es wird einfach perfekt. Der neue Wohntrend ist so überzeugend, dass einige Universitäten in Dänemark jetzt sogar Kurse anbieten, wie man diese Lebensweise am besten zelebriert.

Was zeichnet den Wohntrend Hygge aus?

Wer den Film „Liebe kennt keine Ferien“ kennt, der weiß auch, wie der neue Wohntrend aus dem hohen Norden aussieht. Behagliche Elemente aus Weichholz, urige Kaminöfen, in denen ein warmes Feuerchen prasselt, kuschelige Sofas mit Lammfellen, viele Kerzen, heißer Tee und selbst gebackene Kekse oder Kuchen machen den gemütlichen Wohntraum perfekt. Hygge – das steht auch für grob gestricktes aus reiner Wolle, zum Beispiel als Plaid über dem Sofa oder als Teppich gegen die kalten Füße. Sanfte Farben dominieren diesen Trend, die Palette reicht von einem zarten Creme über Off-White bis hin zu Beige und einem warmen, hellen Braun. Für die nötigen Akzente sorgen Lavendel, ein weiches Blau oder auch ein kräftiges Rot, was vor allen in der Verbindung mit Weiß ganz groß raus kommt.

Ein neues Lebensgefühl

Hygge ist aber mehr als nur ein Wohntrend, es ist vielmehr auch ein Lebensgefühl: Mit Freunden um den rustikalen Esstisch zusammensitzen, gut essen, anregende Gespräche, warmes Kerzenlicht und sanfte Musik im Hintergrund. Nach einem stressigen Tag aus dem Büro nach Hause kommen, auf die gemütliche Couch sinken, in die Flammen schauen, die im Ofen tanzen und in aller Ruhe ein Glas Wein trinken – auch das beschreibt das dänische Gefühl vom Glück. Wer nach diesem Prinzip lebt, der will keinen Stress, der isst nicht zucker-, fett- und glutenfrei, sondern genießt einfach das Leben und zeigt seine Lebensfreude auch im Stil der Einrichtung und der Wohnaccessoires.

Das Einfache schätzen

Der dänische Wohn- und Lebenstrend ist so etwas wie ein Gegentrend zur heutigen Zeit, in der Schnelllebigkeit und eine wahre Hysterie um die Ernährung mittlerweile zum guten Ton gehören. Es muss die Kleidung von einem bestimmten Designer sein und auch wenn es um die Einrichtung geht, dann sollte nach Möglichkeit ein berühmter Name dabei sein. Der dänische Trend geht wieder zurück zu den Wurzeln, man soll das Einfache wieder zu schätzen lernen, dem Konsum den Rücken kehren und sich stattdessen lieber auf die wichtigen Beziehungen im privaten Umfeld konzentrieren. Man kann dem neuen Wohntrend natürlich auch unterstellen, dass die Wirtschaft des Landes mit einer geschickten Imagekampagne angekurbelt werden soll, aber die Dänen stehen immerhin auf dem ersten Platz auf der Liste der glücklichsten Völker dieser Welt, Deutschland ist erst auf Platz 16 zu finden. Ein bisschen Gemütlichkeit, Geborgenheit und Glück hat noch keinem geschadet und wenn es das alles in Form eines Wohntrends gibt, dann ist das nicht der schlechteste Trend.

Bild: © Depositphotos.com / lmphot

Über den Autor

Ulrike Dietz ist verheiratet, Mutter von zwei Kindern und lebt im Hochsauerland. Die Journalistin und Buchautorin schreibt Artikel zu vielen verschiedenen Themen und bezeichnet sich selbst als flexibel, aufgeschlossen und wissbegierig.