Sind teure Pflegeprodukte ihr Geld wert?

Sind teure Pflegeprodukte ihr Geld wert?

Wenn es um Falten geht, dann verstehen die meisten Frauen keinen Spaß, denn schließlich ist ein jugendliches Aussehen immer noch und immer wieder im Trend. Die Kosmetikindustrie hat sich darauf eingestellt und bringt immer wieder neue Pflegeprodukte auf den Markt, die zwar nicht die ewige Jugend, aber immerhin doch ein faltenfreies Gesicht versprechen.

Aber halten diese Pflegeprodukte, was sie vollmundig versprechen oder geht es den Herstellern nur darum, richtig viel Geld zu verdienen? Welche Cremes und Lotionen sind gut und vor allem effektiv gegen die Hautalterung und welche kosten einfach nur Geld, haben aber sonst keine besonders durchschlagende Wirkung?

Teuer muss nicht besser sein

Bei diversen Tests, die die Stiftung Warentest durchgeführt hat, kam es zu erstaunlichen Ergebnissen, denn es waren die teuren Pflegeprodukte, die mit einen „ungenügend“ durchgefallen sind. Vor allem die Cremes der bekannten Designer sind ihr Geld nicht wert und was vielleicht noch schlimmer ist, sie können sogar Allergien auslösen.

Ganz anders dagegen die Pflegeprodukte aus dem Supermarkt, denn die konnten bei der Stiftung Warentest richtig punkten. Eine Creme, die im Schnitt zwei Euro kostet, hatte mehr pflegende Eigenschaften zu bieten als die Creme, die für über 100,- Euro angeboten wird. Das Gleiche galt auch für diverse Bodylotions, die getestet wurden, denn auch das zeigte, dass die Pflegeprodukte vom Discounter die Haut besser schützen als die Lotions, die man für sehr teures Geld in der Parfümerie kaufen kann.

Probieren geht über studieren

Dass probieren über studieren geht, das gilt auch für Pflegeprodukte. Die Auswahl ist mehr als groß, und um das passende Produkt zu finden, ist es immer ratsam, zunächst einmal zu testen. Viele Herstellern sind bereit kleine Proben zu verschenken und diese Gelegenheit sollte man nutzen, um sich ein Produkt einmal näher anzusehen. Günstige Pflegeprodukte zu kaufen ist auch keine schlechte Idee, denn zwei oder drei Euro hat jeder übrig, um mal ein neues Produkt aus dem Drogeriemarkt zu testen. Wenn es nicht so passt wie gewünscht, dann geht wenigstens nicht allzu viel Geld verloren.

Anders sieht es aus, wenn man für viel Geld eine Creme kauft, die sich dann als Flop herausstellt, denn das ist mehr als ärgerlich. Ein Produkt kann noch so blumig beworben werden, wenn es nicht zur Haut passt, dann ist es wertlos und das Geld ist weg.

Mit dem Hautarzt sprechen

Alle, die nicht genau wissen, welche Pflegeprodukte für sie infrage kommen, sollten vor dem Kauf einer Creme mit einem Hautarzt sprechen und sich beraten lassen. Der Arzt kann erkennen, welche Inhaltsstoffe infrage kommen und welche unter Umständen sogar schädlich sein können. Wer sich an Produkttests orientiert, der sollte darauf achten, dass ein Shampoo oder eine Gesichtscreme den Zusatz „dermatologisch bestätigt“ trägt, denn dann kann man davon ausgehen, dass diese Pflegeprodukte nicht nur getestet, sondern, auch von Fachärzten als unbedenklich eingestuft wurden.

Auch wenn viele Cremes versprechen, dass sie die lästigen Falten beseitigen können, in der Realität ist das nicht möglich, denn Falten können bestenfalls gemildert werden, ganz verschwinden werden sie nicht. Anhand von Testberichten kann jede Frau, die ein jüngeres Aussehen möchte, die Creme finden, die genau zu ihrem Hauttyp passt, und es lohnt sich daher sich zu informieren, wenn es um den Kauf von Kosmetik und Hautprodukten geht. Weniger ist manchmal mehr und das gilt auch dann, wenn es um eine gute Pflege geht.

Bild: © Depositphotos.com / Syda_Productions

Werbung

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …
Sind teure Pflegeprodukte ihr Geld wert?
Bitte Bewerten!

Über den Autor

Maik Justus wohnt mit seiner Familie in Bielefeld. Er beschäftigt sich überwiegend mit den Themen Gesundheit, Abnehmen, Fitness sowie Wellness. Sich selbst beschreibt er als sehr Ehrgeizig. Maik ist selbst überzeugter Gesundheitsfanatiker und Fitnessfreak. Maik ist Vater von 3 Kindern.