Den Handyvertrag rechtssicher kündigen

Den Handyvertrag rechtssicher kündigen

Es gibt viele Gründe einen Handyvertrag zu kündigen. Der bestehende Vertrag ist zu teuer geworden, das Handy ist zu alt oder die Leistungen sind einfach unpassend geworden. Dazu kommt, dass das Angebot an Tarifen immer größer und immer undurchsichtiger wird. Es werden wahre Preisschlachten geschlagen, nahezu jeder Discounter bietet heute einen Handyvertrag an und alle behaupten, ihre Tarife sind die besten, die momentan am Markt zu finden sind. Wer den besten Tarif für sich finden will, der sollte die einzelnen Angebote sehr genau miteinander vergleichen und nicht vorschnell kündigen, denn das kann im schlimmsten Fall sehr teuer werden. Die Ersparnis laut Anfrage bei 7mobile für eine Kündigung und Neuabschluss beim Online Handyshop 7mobile.de beträgt mehrere 100 Euro im Vergleich zur Vertragsverlängerung beim alten Anbieter.

Was ist zu beachten?

Alle, die ihren Handyvertrag kündigen wollen, müssen das spätestens drei Monate vor dem Ende der vertraglichen Laufzeit tun. Läuft ein Vertrag zum Beispiel bis zum 31. August, dann muss am 31. Mai gekündigt werden. Wird diese Frist aber versäumt, dann wird der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr verlängert. Wichtig ist es, die Kündigung nicht am 31. August, sondern schon einige Tage vorher abzuschicken, denn für den Anbieter zählt der Tag, an dem die Kündigung bei ihm eintrifft.

Gekündigt werden sollte nach Möglichkeit in schriftlicher Form, auch wenn der Anbieter es in seinen Geschäftsbedingungen nicht ausdrücklich erwähnt. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte die Kündigung per Einschreiben, am besten mit persönlich unterschrieben Rückschein auf den Weg gebracht werden. Bei Kündigungen per Fax oder per Mail lauern viele Gefahren und man hat keinerlei Beweis dafür, dass das Kündigungsschreiben auch wirklich angekommen ist. Auf der anderen Seite kann der Anbieter immer behaupten, er habe die Kündigung nicht erhalten, und das Gegenteil kann man ihm nicht beweisen.

Viele Netzbetreiber wie die Deutsche Telekom oder auch E-Plus bieten auf ihren Webseiten auch Vorlagen für ein Kündigungsschreiben zum Download an. Ist das nicht der Fall, dann sollte in einem Kündigungsschreiben folgendes stehen:

  • Der Satz: „Ich kündige meinen Vertrag mit der Rufnummer…“
  • Name, Telefonnummer und Adresse
  • Der Termin, zu dem gekündigt wird
  • Die persönliche Unterschrift und das Datum

Damit alles seine Ordnung hat, ist es ratsam, eine Bestätigung für den Erhalt des Kündigungsschreibens in schriftlicher Form zu verlangen.

Kann die Rufnummer mitgenommen werden?

Die meisten, die einen neuen Handyvertrag abschließen wollen, möchten gerne ihre alte Rufnummer behalten. Das ist natürlich möglich, allerdings nur gegen Zahlung einer Gebühr zwischen 20,- und 30,- Euro und auch nur dann, wenn eine Kündigung des alten Vertrags vorliegt. Gestellt wird der Mitnahme-Antrag beim neuen Anbieter z.B. 7Mobile unter Vorlage der Kündigungsbestätigung. Die Bearbeitungszeit dauert in der Regel nicht länger als maximal neun Tage.

Ist eine vorzeitige Kündigung möglich?

Viele sind so unzufrieden mit ihrem Handyvertrag, dass sie von heute auf morgen kündigen wollen. Leider ist das nicht so ohne Weiteres möglich, es muss schon ein schwerwiegender Grund vorliegen. Nur in Härtefällen sind die Provider bereit, den Vertrag aufzulösen. Wenn beispielsweise der Inhaber des Vertrags verstirbt, dann kann der Vertrag ohne Einhaltung der Kündigungsfrist aufgelöst werden, auch wenn der Netzbetreiber dazu nicht verpflichtet ist. Die meisten Provider sind jedoch in einem solchen Fall aus Kulanzgründen bereit, eine außerordentliche Kündigung anzunehmen. In diesem Fall muss neben der Kündigung aber die Kopie der Sterbeurkunde an den Provider geschickt werden.

Auch wenn ein Kunde für einen längeren Zeitraum vielleicht aus beruflichen Gründen ins Ausland geht, dann kann ein Vertrag entweder vorzeitig gekündigt oder aber stillgelegt werden. Wer aber „nur“ unzufrieden ist, der hat Pech, denn Unzufriedenheit ist kein Grund für eine vorzeitige Kündigung. In der Regel versuchen die Provider bei diesen Anfragen den Kunden von einem Wechsel des Tarifs zu überzeugen, und wer nicht darauf eingeht, der muss warten und kann dann mit einem fristgerechten Kündigungsschreiben seinen Vertrag ordentlich kündigen.

Weitere Informationen gibt es unter 7Mobile.de

Bild: © Depositphotos.com / trans961

Werbung

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …
Den Handyvertrag rechtssicher kündigen
Bitte Bewerten!

Über den Autor

Maik Justus wohnt mit seiner Familie in Bielefeld. Er beschäftigt sich überwiegend mit den Themen Gesundheit, Abnehmen, Fitness sowie Wellness. Sich selbst beschreibt er als sehr Ehrgeizig. Maik ist selbst überzeugter Gesundheitsfanatiker und Fitnessfreak. Maik ist Vater von 3 Kindern.