Juvalis Vitaminratgeber: Mehr als eine Info Quelle über Vitamine

Juvalis Vitaminratgeber: Mehr als eine Info Quelle über Vitamine

Vitamine sind wichtig für die Gesundheit, das ist allseits bekannt. Aber sie sind bereits aufgrund ihrer Anzahl auch verwirrend. Vitamin A, C, D, E und K dazu noch die ganze Gruppe der B-Vitamine und die jeweiligen Unterformen – da kann der Überblick schon mal verloren gehen.

Hinzu kommen die unterschiedlichen Bedarfsmengen, Funktionen und die gegenseitige Beeinflussung der Vitalstoffe. Wer sich gesund ernähren und mit Vitaminen versorgen will, sollte aber über eben diese Faktoren zumindest grundlegend informiert sein. Hier kommt der Vitamin Ratgeber ins Spiel.

Ist mehr besser? – Mythen über Vitamine und falsche Entscheidungen

Bin ich ausreichend versorgt? Diese Frage beschäftigt hin und wieder nahezu jeden. Und die Antwort scheint schnell gefunden:

Wenn Erkältungen immer noch eine Chance haben, Haare und Haut nicht absolut glänzend strahlen, Müdigkeit und Vergesslichkeit auftreten – dann ist der Vitaminmangel doch vollkommen offensichtlich. Oder?

Aus Angst und Vorsicht wird dann am besten gleich zu einem hochdosierten Multivitaminpräparat gegriffen. Sicher ist schließlich sicher und Vitamine können ja nicht schaden. Diese Einstellung ist weit verbreitet aber leider nicht gesund, denn dabei werden entscheidende Schritte übersprungen und viele Faktoren nicht beachtet. Daher wird es Zeit, mit den Mythen und Irrglauben rund um Vitamine aufzuräumen:

  • – Irrglaube 1 – Vitamine können nicht schaden: Doch, können sie. Bereits bei einer kurzfristigen Überdosierung durch Nahrungsergänzungsmittel ist mit unangenehmen Beschwerden zu rechnen. Kopfschmerzen, Durchfall, Magenschmerzen, Ausschlag und erhöhter Harndrang sind typisch aber harmlos. Mehrere Studien zeigen, dass Hypovitaminosen – also eine Überdosierung von Vitaminen – deutlich ernsthaftere Folgen haben kann. So zum Beispiel ein gesteigertes Wachstum von Krebszellen.
  • – Irrglaube 2 – Mehr ist besser: Eine Überdosierung mit einem Vitamin kann die Aufnahme eines anderen Vitalstoffs ungünstig beeinflussen oder einen anderen Mangel überdecken. Nicht nur hochdosierte Präparate bergen also eine Gefahr, wenn der Bedarf dafür nicht vorliegt. Auch Nahrungsergänzungsmittel mit besonders breitgefächertem Vitaminspektrum oder die Einnahme mehrere Produkte können sich negativ auswirken. Hier gilt also ebenso wie bei allem anderen im Leben: Maßhalten ist wichtig. Eingenommen werden sollte nur, wofür auch wirklich der Bedarf besteht. Der Bedarf und Versorgungsstand lässt sich wiederum nur durch ärztliche Kontrollen feststellen.
  • – Irrglaube 3 – Der Vitamingehalt von Lebensmitteln reicht nicht mehr für die Versorgung aus: Zwar liegen einige Veränderungen im Nährstoffgehalt bestimmter Lebensmittel vor, die auf unterschiedliche Anbaubedingungen, Transportwege und Lagerung zurückzuführen sind – dennoch gibt es aber reichlich Produkte, die den grundlegenden Bedarf sichern können. Der Schlüssel ist eine abwechslungsreiche und bunte Kost, die zu einem großen Teil aus frischem Gemüse bestehen sollte. Es ist also gar nicht so, dass der Vitamingehalt nicht ausreichen würde, die Menge an Gemüse und Obst und anderen unverarbeiteten Lebensmittel in den meisten Speiseplänen reicht oftmals einfach nicht aus.
  • – Irrglaube 4 – Nahrungsergänzungsmittel ersetzen die Zufuhr über die Ernährung: Demnach könnten wir alle einfach nur noch Süßigkeiten und fettiges Fast Food essen und den Rest über Pillen und Pulver zu uns nehmen. Für den einen oder anderen ist das vielleicht eine schöne Fantasievorstellung, realistisch ist diese jedoch nicht. Damit der Körper Vitamine auch „erkennen“ und verwerten kann, benötigt er eine ganze Reihe anderer Substanzen, beispielsweise Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe. Nahrungsergänzungsmittel sind daher eben nur Ergänzungen, wenn der Bedarf gerade erhöht oder die Aufnahme erschwert ist, jedoch kein Ersatz für einen ausgewogenen Speiseplan.
  • – Irrglaube 5 – Vitaminpräparate gleichen eine ungesunde Lebensweise aus: Übermäßiger Alkoholkonsum, Rauchen, ständiger Stress und Schlafmangel können die Aufnahme von Nährstoffen im Darm stören und zugleich den Bedarf daran erhöhen. Daher erscheint es logisch, dass Vitaminpräparate ausgleichend wirken können. Den Raubbau am eigenen Körper machen sie jedoch nicht wett. Zudem können gerade dann hohe Dosen schädlich sein, wie Studien zur Gabe von Nahrungsergänzungsmitteln bei Rauchern bewiesen haben. Wer wirklich gesund leben will, muss dafür also mehr tun, als Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen.

Als Info Quelle über Vitamine räumt der Ratgeber von Juvalis nicht nur mit diesen Mythen auf. Er hat auch noch mehr Vorteile zu bieten.

Info Quelle über Vitamine – Die Grundlage für wirklich gesunde Entscheidungen

Wer wirklich gesunde Entscheidungen treffen will, benötigt dafür die richtigen Informationen. Diese umfassen unter anderem die benötigten Mengen eines Vitamins, abhängig von Alter, Geschlecht und Lebensumstand. Neben diesen Angaben enthält der Vitaminratgeber von Juvalis Wichtiges und Wissenswertes rund um die spezifischen Vitalstoffe.

So klärt er beispielsweise darüber auf:

  • – welche Funktionen die Vitamine übernehmen
  • – warum der Körper darauf angewiesen ist
  • – welche Wechselwirkungen und Beziehungen zwischen den einzelnen Mikronährstoffen bestehen
  • – wie sich ein Mangel äußern kann
  • – wann ein erhöhter Bedarf besteht
  • – wie die Aufnahme und Versorgung verbessert werden kann
  • – in welchen Lebensmitteln besonders große Mengen enthalten sind
  • – wann der Zusatz über Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sein kann und welche Präparate sich wirklich eignen

Der Ratgeber hat also eine ganze Reihe von Vorteilen zu bieten und gibt darüber hinaus auch noch Einblick in Studien und viele wissenswerte Fakten, rundum den jeweiligen Vitalstoff. Wer wirklich gesunde Entscheidungen bei der eigenen Ernährung treffen will, erhält mit dem Vitamin Ratgeber also eine nützliche Grundlage. Zudem klärt er über Alternativen auf, wenn die Ernährung durch Unverträglichkeiten, Schwangerschaft oder den Verzicht auf tierische Produkte eingeschränkt ist.

Allerdings hat die praktische Übersicht auch ihre Grenzen.

Der Juvalis Vitaminratgeber und seine Grenzen

Der Juvalis Vitaminratgeber gibt umfassende Informationen und bietet praktisches Wissen für alle Interessierten. Er kann dabei helfen, gesündere Entscheidungen in Bezug auf die Ernährung und die Lebensweise zu treffen – sollte jedoch nicht als Anleitung zur Selbstmedikation oder als Ersatz für einen Arztbesuch betrachtet werden.

Wenn der Verdacht besteht, dass ein Mangel herrscht, sind ärztliche Kontrollen unerlässlich. Das gilt auch bei Umständen, die mit einem erhöhten Bedarf einhergehen. Eben hierbei handelt es sich um einen der wichtigsten Schritte, die keinesfalls vernachlässigt werden sollten. Und auch hierbei kann der Vitamin Ratgeber wieder helfen.

Denn er gibt nicht nur Aufschluss darüber, wie sich ein Mangel im Normalfall äußert und welche Vitaminmangelzustände besonders weit verbreitet sind – sondern auch, wie diesen durch die Ernährung und sinnvolle Kombinationen vorgebeugt werden kann, wann ein Arztbesuch dringend nötig ist und welche Tests zur Feststellung durchgeführt werden sollten.

Hierdurch können Sie bereits grundlegend informiert Kontrollen durchführen lassen und wissen, worauf es dabei ankommt.

Zudem wissen Sie, welche Lebensmittel vermehrt auf dem Teller landen sollten, um Mangel oder Unterversorgung zu beheben und wann diese nicht mehr ausreichen.

Bild: @ depositphotos.com / gustavofrazao

Werbung

Hat Ihnen der Beitrag „Juvalis Vitaminratgeber: Mehr als eine Info Quelle über Vitamine“ gefallen?

Hier geht es zu weiteren interessanten Themen …

Immer aktuell bleiben mit unserer Handy-App. Kostenlos!

Juvalis Vitaminratgeber: Mehr als eine Info Quelle über Vitamine
5 (100%) 1

Über den Autor

Unter dem Pseudonym Klaus Wolf schreibt ein erfahrener und professioneller Autor. Er ist in vielen verschiedenen bewandert und schreibt gern für diesen Blog.