Fehler beim Duschen, die für die Haut gefährlich sind

Fehler beim Duschen, die für die Haut gefährlich sind

Am Morgen unter der wohlig warmen Dusche zu stehen, ist für viele Menschen der perfekte Start in den neuen Tag. Während die einen sich nur kurz nehmen, duschen andere gerne ausgiebig und denken dabei nicht an ihre Haut, die dabei nehmen kann. Es gibt Fehler beim Duschen, die nicht verzeiht und sie sogar vorzeitig altern lässt.

Nicht zu heiß duschen

Vor allem an kalten Wintertagen macht es besonders viel Spaß, unter der heißen Dusche zu stehen. Von einem Spaziergang durchgefroren zurückkommen und dann mit heißem Wasser zu duschen, fühlt sich zwar gut an, ist aber nicht gut für die Haut. Das zu warme Wasser spült praktisch die natürlichen Körperfette und die Haut trocknet aus. Wer diesen Fehler beim Duschen nicht machen will, sollte grundsätzlich nur lauwarmes Wasser nutzen und nie länger als fünf bis maximal zehn Minuten unter der Brause stehen.

Zu viel Seife ist ungesund

Einer der häufigsten Fehler beim Duschen ist es, sich von Kopf bis Fuß einzuseifen. Auch hier spielt die der Haut wieder eine wichtige Rolle, denn Seife oder Duschgel trocknen die Haut ebenfalls aus. Beim Einseifen sollte man sich auf die Stellen konzentrieren, die schnell fetten und an denen sich Gerüche bilden können: die Füße, das Gesäß, die Achselhöhlen, die Kniekehlen und das Gesicht. Nach Möglichkeiten sollten keine Duschgels zum Einsatz kommen, die Parfüm enthalten, da auch künstliche Duftstoffe der Haut die für sie so wichtige entziehen. Bei empfindlicher Haut kann so etwas schnell zu Juckreiz und zu schuppiger Haut führen.

Den Waschlappen häufig wechseln

Waschlappen oder Duschschwämme sind wahre Hotspots für Bakterien aller Art. Diese können im schlimmsten Fall zu ernsten Hauterkrankungen führen. Deshalb sollten Waschlappen und Schwämme in regelmäßigen Abständen gewechselt werden. Die Waschlappen können in der Regel bei 60° Grad in der Maschine gewaschen werden. So kann man sicher sein, dass keine Bakterien mehr vorhanden sind.

Nicht zu viel Shampoo verwenden

Viele Menschen sich unter der Dusche auch gleich die Haare und machen dabei oft einiges grundlegend falsch. Shampoo sollte nur am Haaransatz aufgetragen werden, in die langen Haare wird danach ein Conditioner sanft einmassiert. Um die Haare zu schonen, kann das Shampoo auch mit etwas Wasser verdünnt werden, womit Shampoo und auch Geld gespart werden. Körperhaare unter den Armen, an den Beinen oder in der Bikinizone werden gerne unter der Dusche entfernt. Dies sorgt jedoch dafür, dass die Klingen des Rasierers stumpf werden, was wiederum zu Rötungen und Reizungen der Haut führen kann.

Fazit

Fehler beim Duschen machen viele Menschen und schaden damit ihrer Haut. Sogar nach dem Duschen können noch Fehler gemacht werden, wie beispielsweise das kräftige Abrubbeln der Haut, um sie zu trocknen. Die noch feuchte Haut ist sehr empfindlich und sollte nach nur trocken getupft werden. Wichtig ist es, ein nicht zu hartes Duschtuch aus Frottee zu benutzen. Ein weiches Tuch strengt die Haut nicht so sehr an und nimmt zudem das Wasser besser auf. Wer eine eher hat, kann nach dem Duschen noch eine Körpermilch verwenden, die der Haut die nötige Feuchtigkeit und gibt.

Bild: © Depositphotos.com / IgorVetushko

Ulrike Dietz